Historische Hilfswissenschaften und Mittellatein

Universität Freiburg Schweiz

Historische Hilfswissenschaften – Mittellatein

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 53, p. 6
http://www.e-codices.unifr.ch/de/csg/0053/6/small

Das Fach „Mittellateinische Sprache und Literatur, Paläographie und Kodikologie“ hat die lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters, also die Texterzeugnisse aus der Zeit von etwa 500 bis 1500, zum Gegenstand. Während das Latein beim Übergang von der Antike zum Mittelalter allmählich den Status einer Muttersprache verlor, profilierte es sich als internationale Gelehrtensprache des christlichen (katholischen) Teils Europas. Die mittelalterliche Literatur steht in engem Zusammenhang mit dem lateinischen und griechischen Schrifttum der Antike, das zum Teil erst durch mittelalterliche lateinische Übersetzungen eine für die abendländische Tradition bestimmende Rezeption erlangte. Sie steht aber auch in einem reizvollen Austausch mit dem volksprachigen Schrifttum des Mittelalters. Das Fach Mittellatein ist daher interdisziplinär ausgerichtet und versteht sich als Grundlagenfach der Mediävistik.
Das Fach umfasst auch die beiden zentralen Teilgebiete der historischen Hilfswissenschaften, nämlich die Paläographie (Lehre der alten Schriften) und die Kodikologie (Handschriftenkunde). Im Rahmen des Lehrangebots werden methodische Einführungsvorlesungen in diese beiden Disziplinen angeboten, die für Studierende der „allgemeinen Geschichte“ obligatorisch sind. Die Lehrveranstaltungen des Faches „Mittellateinische Sprache und Literatur, Paläographie und Kodikologie“ sind das gemeinsame Fundament des Basisprogramms für den Promotionsstudiengang „Mediävistik“ des Mediävistischen Instituts.

Sciences auxiliaires de l'histoire - latin médiéval

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 53, p. 7
http://www.e-codices.unifr.ch/de/csg/0053/7/small

La branche « latin médiéval, paléographie et codicologie » a pour objet l'étude des textes littéraires produits pendant la période qui s'étend de l'an 500 à l'an 1500. L'étude ne porte pas uniquement sur la littérature mais également sur l'étude de la langue latine au Moyen Âge. Le latin a perdu progressivement son statut de langue maternelle lors du passage de l'Antiquité au Moyen Âge, pour devenir la langue des savants de la partie chrétienne (catholique) de l'Europe. Il existe des rapports très étroits entre la littérature médiévale et les ouvrages latins et grecs de l'Antiquité. Se sont souvent les traductions latines faites au Moyen Âge qui sont la base de la réception du Moyen Âge occidentale. Il y a de nombreux échanges intéressants entre la littérature médiévale et les ouvrages en langage populaire du Moyen Âge. Le latin médiéval est une branche interdisciplinaire et constitue la base des études d'histoire médiévale.
Cette branche englobe les deux branches principales des sciences auxiliaires de l'histoire. A savoir la paléographie (déchiffrage et interprétation des écritures anciennes) et la codicologie (archéologie du livre).
Des cours d'introduction aux différentes méthodes de ses deux branches sont obligatoire pour les étudiants en histoire générale.
Les cours de la branche « latin médiéval, littérature médiévale, paléographie et codicologie » constituent le fondement du programme du cursus d'études doctorales de l'institut d'études médiévales.